Schachbund Rheinland-Pfalz e.V.

Schach.... Die Logik in schönster Form...

Abschlussbericht und Bilder vom SBRP-Senioren-Open 2013

 

Offene Senioren-Meisterschaft 2013 des SBRP

 

Harter Kampf in der 1. Runde über 6 Stunden zwischen Schowalter und Krieger

 

 

 [um dieses Bild grösser zu sehen, hier klicken.  Bei den folgenden Bildern geht es auch mit einem kllick auf das Bild selbst]

 

 

Kleiner Innenhof - zum Entspannen einladend

 

Die Teilnehmer

Man hatte mehr Teilnehmer erhofft. Aber die Werbung für das Turnier war erst ab Mai möglich und diese Zeitspanne war einfach zu kurz. Da jetzt schon der Termin für 2014 festgelegt werden kann und Neustadt als Austragungsort bleibt, kann also eine frühzeitige Werbung gestartet werden. Immerhin kamen vier Spieler nicht aus Rheinland-Pfalz, sondern aus Bayern, Holland und Baden Württemberg.

Nur 23 Teilnehmer, aber das Turnier war stark besetzt.  Vier Spieler mit DWZ über 2000, 12 Teilnehmer mit DWZ 1700-2000. Dazu Titelverteidiger Hermann Krieger und frühere Rheinland-Pfalz Meister.

 

Die Spielbedingungen

Ein geräumiger, heller und klimatisierter Festsaal im GDA-Wohnstift, Analyse-Bretter im Innenhof inmitten von Blumen und einem leise plätschernden Wasserspiel, preiswerte Getränke und Verpflegung ( Kaffee, Wasser je 1 Euro,  verschiedene Snacks 2,50 Euro) und immer freundliche und hilfsbereite Service-Kräfte,  Bühne mit Mikrofon, ein eigener Raum für die Turnierleitung, hier können komfortabel 60 Spieler antreten und über 100, wenn man den per Schiebewand abgetrennten Raumteil dazu nimmt.

 

Die Unterstützer

Neben dem GDA-Wohnstift wurde das Turnier unterstützt durch:

·       die Schachabteilung des Postsportvereins Neustadt, die das Spielmaterial stellte und aufbaute und in der Person von Dirk Hirse Hinweisschilder an Straßenkreuzungen anbrachte und regelmäßig vor Ort nach dem Rechten schaute und auch den Abbau und Abtransport des Spielmaterials besorgte

·       das Panorama-Hotel Neustadt, das in der Hotelrezeption die täglichen Rundenberichte und Auslosung der Folgerunden aushing und für die Siegerehrung einen Präsentkorb für Michail Minz stiftete.

·       Der Förderverein für Amateur-und Jugendschach Neustadt

·       der Schachbund Rheinland-Pfalz, der aus seinem Bestand attraktive Banner und Tisch-Namenskarten-Ständer beisteuerte

·       Walter Bergner von der Schachabteilung Deidesheim, der am Tag des Seniorenschachs Heimbewohnern das Schachspiel beibrachte und als Spielpartner fungierte

·       last not least Klaus-Peter Thronicke, der als Regionalschiedsrichter bereit stand, aber nicht einschreiten musste und der sein umfangreiches persönliches Turnierverwalter-Equipment mit Lap-Tops, Swiss-Chess-Programm, DIN-A 3-Drucker und Digital-Spiegelreflex-Kamera zur Verfügung stellte und eine perfekte Turnierverwaltung sicher stellte.

 

 

 

 

 

 

Warten auf den Turnierbeginn im Analyse-Hof

 

   

 -vlnr: Referent Seniorenschach Ernst Bedau, GDA-Kulturreferentin Anne-Bärbel Engelhart, Geschäftsführer Panorama-Hotel Jens Rechenbach, Dirk Hirse (Schachabt. Post Neustadt)

 

                                Die Eröffnung

 

 

 

 - links: Turnierältester Helmut Frantzke, vorne: Hiller - Scheffler

 

                                  Es kann losgehen….

 

 

 Dr. Scholz verfolgt die Eröffnungszüge der Partie Hennrich gegen den späteren Turniersieger Villing

 

             Die Diagonalen sind hier betont.

 

                           Analyse-„Raum“  -  Sommerschach

        Rainer Klaus verfolgt die Analyse zwischen Hennrich und Villing

 

1. Runde

 

Schon die erste Runde zeigte, dass den DWZ-Favoriten nichts geschenkt werden würde. Zwar siegte Ortinau glatt, aber schon Lehmensick musste sich gut 5 Stunden quälen, bevor er Dr. Scholz niederrang und gar Krieger brauchte volle 6 Stunden, bevor der geistreich und zäh mithaltende Gerd Schowalter bezwungen war. Und das Remis von Ranker gegen den 300 DWZ Punkte besseren Dushatskiy war für letzteren schmeichelhaft.

2. Runde

 

Minz holte seinen 2. Sieg, ebenso Ortinau, während Villing sogar gegen Bohne verlor und Lehmensick gegen Böhler und Krieger gegen Haag nicht über ein Remis hinauskamen. Schwertel, erst zur 2. Runde angereist, trotzte Dushatskiy ein unerwartetes Remis ab. Wawrinsky, van Houten, Hennrich und der mit 86 Jahren älteste Teilnehmer Frantzke freuten sich über ihre ersten Siege.

 

3. Runde

 

Die Favoriten spielten unterschiedlich und erhöhten die Spannung. Minz und Ortinau remisierten, Krieger und Haag gewannen, Dushatskiy stoppte Lehmensick und im Verfolgerfeld siegten Villing, Klaus, und Wawrinsky.

 

 

 

Impression aus Runde 3 – die letzten Sekunden laufen für (oder eher gegen) Schwarz

 

4. Runde

 

Remis der Führenden zwischen Ortinau-Krieger, Haag-Minz, Bohne-Dushatskiy. Villing hielt durch einen lockeren Sieg den Anschluß und in der Tabellenmitte punkteten van Houten (der besser stehende Böhler ließ einfach einen Läufer ohne Kompensation stehen) Schwertel, Ranker und Dr. Scholz. Ob Hiller das Endspiel gegen Schowalter hätte gewinnen können? So remis.

 

5. Runde

 

Die Turniermitte wird überschritten. Remis der führende Krieger gegen Minz und Haag gegen Klaus, Villing schlägt Ortinau, Dushatskiy van Houten.  Bohne und Lehmensick halten durch Siege den Anschluss an die Spitzengruppe, Böhler, Hennrich, Wawrinsky, Hiller und Ranker melden mit vollen Punkten Ambitionen auf Höheres an.

 

6. Runde

 

 Krieger gewinnt druckvoll, Bohne trotzt Haag ein Remis ab, Minz und Villing remis,  Ortinau muss alle Siegeshoffnungen nach Niederlage gegen Lehmensick begraben. Viertes Remis von Schwertel gegen den starken Klaus. Im Mittelfeld Licht und Schatten.

 

7.Runde

 

Tolle Dramaturgie der Finalrunde. Einige schnelle Remise. Verbissene Kämpfe an den Spitzenbrettern: Krieger-Villing, Lehmensick-Haag und Bohne-Minz. Bohne geriet in passive Stellung und mußte nach Bauernverlust kapitulieren, Haag überspielte Lehmensick und Villing verkomplizierte in der längsten Partie des Tages gegen Krieger, verlor zwar die Qualität, drang aber mit zwei Springern in Kriegers Stellung ein, stellte einen von Kriegers Türmen ins Abseits, verstärkte die Stellung mit dem verbliebenen Turm, gruppierte die Springer um und verstärkte den Druck so, dass Kriegers Stellung zusammenbrach. Große Leistung und Turniersieg für Dieter Villing. Joachim Hiller wurde durch seinen Sieg gegen Wawrinsky bester Spieler der Region um Neustadt, was Hennrich verwehrt blieb, als er in der Eröffnung in eine Falle geriet und eine Figur und Partie einbüßte.

 

Presseberichterstattung

 

Die RHEINPFALZ brachte insgesamt drei ausführliche Artikel mit Spieler-Fotos von Reinhard Hennrich und Joachim Hiller.

 

 

               Finaltag – letzte Partie des Turnieres: Klaus - Böhler

Im Hintergrund verfolgen die Partie: vlnr. Ernst Bedau, Klaus-Peter Thronicke, Hans Köllmer, Hermann Krieger, Dieter Villing.

 

 

Dieter Villing (Turniersieger), Michail Minz (Nestorenmeister und Seniorenmeister SBRP), Günter Haag (Vize-Seniorenmeister) - umrahmt von Bedau und Hirse

 

Die Siegerehrung

 

Durch eine  Wertungsirritation wurde Günter Haag zum besten Rheinland-Pfälzer ausgerufen. Haag bemerkte den Fehler selbst, sodass Michail Minz dann nachträglich mit der Verleihung des Titels „Senioren-Meister Rheinland-Pfalz 2013“ ausgezeichnet wurde. Alle Nicht-Rheinland-Pfälzer erhielten je eine Flasche guten Pfälzer Wein (Riesling Kabinett halbtrocken) als Gruß aus unserem Weinbaugebiet. Senioren-Referent Ernst Bedau bedankte sich bei Klaus-Peter Thronicke für dessen Turnierverwaltung mit einem Weingebinde Deidesheimer Spitzenweine und überreichte Frau Martens vom GDA-Wohnstift als Dank des Schachbundes einen Gutschein für einen kostenlosen 8-Lektionen-Schachkurs für Bewohner des GDA Wohnstiftes. Den Kurs wird Ernst Bedau selbst durchführen. Ein weiteres Weinpräsent erhielt der älteste Teilnehmer Helmut Frantzke und den Präsentkorb des Panorama-Hotels Michail Minz, der nicht nur bester Rheinland-Pfälzer war, sondern auch der beste Nestor des Turniers. Mit einem weiteren Dank an das Panorama-Hotel und Dirk Hirse und den besten Wünschen für die Heimreise der Teilnehmer verbunden mit der Erwartung, alle in 2014 erneut in Neustadt begrüßen zu dürfen, endete die gelungene offene Senioren-Einzelmeisterschaft des Schachbundes Rheinland-Pfalz 2013.