Allgemeines
Turniere
Offizielles
9.RLP-Open 2017
15.SBRP-Senioren-Open 2017
6.RLP-Open 2014
12.SBRP-Senioren-Open 2014
5.RLP-Open 2013
RPEM 2012
OSEM 2011
RPEM 2011
RPEM 2010
RPEM 2009
RPEM 2008
RPEM 2007
DEM 2011
Deutschland-Cup
Zum Endturnier des Deutschlandcups.
Ergebnisse der SBRP-Qualifikation in Kaiserslautern.
WM 2008
Zur Schach-WM (Anand - Kramnik).
Olympiade 2008
Typo3-Templates
Typo3-Templates von www.it-bo.com
Einzelansicht
24.06.10
Karl-Jasmin Muranyi verteidigt seinen Pokaltitel


Beim in Worms ausgetragenen SBRP-Dähnepokal konnte FM Karl-Jasmin Muranyi seinen im letzten Jahr errungenen Titel erfolgreich verteidigen.


Die Teilnehmerliste der Titel des Halbfinales sah mit FM Karl-Jasmin Muranyi und FM Torsten Lang zwei nominelle Favoriten, die beide aus dem PSB kamen, sowie den rheinländischen Pokalsieger Dr. Ulrich Segna und den rheinhessischen Vertreter Willi Behm.


Es kam zu folgenden Ansetzungen:


Willi Behm (SC Landskrone) - FM Karl-Jasmin Muranyi (SV Worms 1878)
Dr. Ulrich Segna (Sfr. Konz-Karthaus) - FM Torsten Lang


Die beiden nominellen Favoriten hatten also zunächst mit den schwarzen Steinen anzutreten. Karl-Jasmin Muranyi tat sich in seiner Partie recht schwer. Aus der Eröffnung konnte er sich zwar Raumvorteil erspielen, allerdings auf Kosten einer schlechten Bauernstruktur. Willi Behm konnte die Stellung sicher verteidigen und nach 30 Zügen ein beachtliches Remis erreichen. Mit vertauschten Farben wurde anschließend eine Schnellschachpartie gespielt. Hier war es Willi Behm, der am Damenflügel Initiative erlangte und gefährlich in Muranyis Stellung einzudringen drohte. Ein grober Fehler, der einen ganzen Turm kostete, machte dieses Vorhaben jedoch zunichte und brachte Karl-Jasmin Muranyi den Einzug ins Finale.

Im zweiten Halbfinale konnte Torsten Lang eine gute Stellung erspielen. Er belagerte den weißen Bauern auf e4 und zwang Dr. Ulrich Segna dazu, diesen mit allen Mitteln zu verteidigen. Die offene Stellung bot jedoch mehrere taktische Optionen, so dass beide Spieler sehr exakt spielen mussten und viel Zeit verbrauchten. In Zeitnot kam es zu einer längeren Schlagfolge, an deren Ende eine Stellung entstand, die für Segna nur noch schwer zu halten war. Ein „Blackout“ beendete die Partie dann unmittelbar.


Das Finale ergab somit das erwartete Aufeinandertreffen von Karl-Jasmin Muranyi und Torsten Lang. In der Partie mit normaler Bedenkzeit tat sich relativ wenig, sie ergab ein Remis zwischen den beiden etwa gleich starken Spielern. Die beiderseitige Vorsicht setzte sich in der Schnellpartie fort, was ein neuerliches Unentschieden zur Folge hatte. Der Showdown hieß somit "Sudden Death" - 6 gegen 5 Minuten, Weiss musste gewinnen. Diese wenig beneidenswerte Aufgabe fiel Muranyi zu, der den Schlussgang entsprechend offensiv anlegte. Lang versuchte nach Kräften, die Stellung zu halten, musste jedoch einen Bauern geben. Diesen Mehrbesitz hielt Muranyi bis ins Endspiel fest. Wie in einer Blitzpartie nicht unbekannt, lief die Zeit bis in die letzten Sekunden. Karl-Jasmin Muranyi trieb seinen Freibauern bis auf die vorletzte Reihe, wodurch seine Umwandlung nicht mehr zu verhindern war. Torsten Lang gab die Partie auf, der neue und alte rheinland-pfälzische Einzelpokalsieger heisst somit Kars-Jasmin Muranyi.


Lesen Sie hierzu den Bericht des kommissarischen Landesspielleiters Daniel Hendrich.

 



v.l.n.r.: Dr. Ulrich Segna (Sfr. Konz-Karthaus), Finalist FM Torsten Lang
(SK Landau), Sieger FM Karl-Jasmin Muranyi (SV Worms 1878),
Willi Behm (SC Landskrone)